978-3-312-00399-0_2751145621-74[1]

Machtgier – Wer die Schweiz wirklich regiert

Politik ist Show. Die Politiker gaukeln ihren Wählern durch die Inszenierung in den Medien eine Bedeutung vor, die sie gar nicht haben. Die Wucht der Globalisierung verändert und verformt massiv auch die dirkete Demokratie Schweiz.

Viktor Parma durchleuchtet im Wahljahr 2007 die eidgenössische Machtelite, porträtiert die einflussreichsten Hintermänner und Spielmacher, enthüllt ihre Verbindungen und Absprachen, ihre geheimen Treffen und Strategien, erzählt Unbekanntes und auch Amüsantes,

Parma enthüllt und belegt eine Wirklichkeit, die in Reden von Bundesräten und Wirtschaftsgrössen meisst verharmlost und nicht selten abgestritten wird:

Staatsorgarne, die sich gängeln lassen, Konzerne, die sich als übernationale Gegenmacht geben. Parma zeigt aber auch, wo die Alternative zu einer von versteckten Interessen gesteuerten Scheinpolitik liegt und wie Machtkontrolle doch noch möglich wäre. Die Demokratie ist herausgefordert.

 

2007 Nagel & Kimche

4B56696D677C7C32393935333938327C7C434F504C[1]

Die käufliche Schweiz

2011 ist Wahljahr in der Schweiz – und das Land steckt in der Krise. Die Ursachen liegen tief und sind weit über den Machtkapf der Parteien hinaus eine Bedrohung für das vielgerühmte “Erfolgsmodell Schweiz”.
Die direkte Demokratie wird zur defekten Demokratie. Die Teilhabe des Bürgers an der Politik steht auf dem Spiel. Die Balance von Wirtschaft und Staat ist in Gefahr.

Anschaulich und klug beleuchten Voktor Parma und Oswald Sigg die Schieflage der helvetischen Ordnung, untersuchen die Rollen von Konzernen und Medien und zeigen, wie die Republik zu retten ist. Ein wichtiges Buch für alle, die in diesem Land leben – und an seiner Zukunft Teilnehmen wollen.

2011 Nagel & Kimche